MyBib eDoc® ist ein webbasiertes Workflow-Management-System

für die elektronische Dokumentenlieferung, Kataloganreicherung und Steuerung von Digitalisierungsverfahren. Es unterstützt die Produktion und Präsentation von Digitalisaten. Mit MyBib eDoc® werden unterschiedliche Geschäftsgänge in wissenschaftlichen Bibliotheken abgebildet und verwaltet.

 

Ergänzungs-Komponenten der MyBib eDoc® Workflow-Prozesse sind die:

  • Scansoftware BCS-2®
  • BCS-2® ClippingSuite zur Erschließung, Analyse und Aufbereitung von Zeitungen, Zeitschriften und Ausschnittsammlungen
  • Software C-3 zur inhaltlichen Erschließung von Periodika
  • Bereitstellungsplattform MyBib eL® zur Präsentation von Digitalisaten und Volltexten

Nationale Dokumentenlieferung und Fernleihe

Nationale Dokumentenlieferung und Fernleihe mit MyBib eDoc®

MyBib eDoc® steuert im Rahmen der Fernleihe auf Basis des jeweiligen Lokalsystems die Workflows zur

  • elektronischen Dokumentenlieferung
  • Kopienlieferungen
  • Ausleihe rückgabepflichtiger Medien

 

Mittelpunkt bildet ein mandantenfähiger MyBib eDoc® Server, der es den Bibliotheken ermöglicht, mehrere Lieferdienste auf einer Plattform zu bearbeiten, wie z.B.

  • subito
  • OCLC WorldShare ILL (auch für nationale Lieferungen)
  • Institutions-spezifische Lieferdienste
  • Recherche-Systeme für die Suche im WebOPAC und Abgleich von Lizenzen

Anwenderberichte

Automatisierte Bearbeitung von Buchbestellungen der gebenden Fernleihe an der SUB Goettingen: Verbuchung in MyBib eDoc®

 

Bearbeitung von E-Journals in der Fernleihe der SUB Göttingen mit MyBib eDoc®3.0

 

Wissenschaftliche Bibliotheken in Basel, Bern, Luzern und Zürich: Projekt „Speicherbibliothek im Kanton Luzern“ (Teil 1)

 

Die Kooperative Speicherbibliothek Schweiz nimmt den Betrieb auf (Teil 2)

 

Die Kooperative Speicherbibliothek Schweiz im Haertetest (Teil 3)

 

Videosequenz zur Speicherbibliothek aus der Tagesschau des Schweizer Fernsehens vom 19. März 2016

 

Weitere Informationen zur Kooperativen Speicherbibliothek Schweiz in Wikipedia

 

Effiziente Dokumentenlieferung an der ZBW und ein Erfahrungsbericht über den Umstieg von dod2 auf MyBib eDoc®

 

Kostenkonsolidierung und beschleunigte Abläufe bei Aufsatzdiensten und der Fernleihe in der BSB

 

Innovatives Fernleihsystem an der BSB

 

Exzellent und initiativ: UB der TU München setzt Maßstäbe bei der elektronischen Dokumentenlieferung

 

SUB Göttingen: Systemwechsel von dod2 auf MyBib eDoc®

Weitere Anwendungen

  • Staatsbibliothek zu Berlin: Umstellung von dod2 auf MyBib eDoc®

 

 

 

 

Internationale Dokumentenlieferung und Fernleihe

Internationale Dokumentenlieferung und IFL mit MyBib eDoc®

Die Versorgung ihrer Nutzer/innen mit Ausleihen und Kopien aus dem Ausland ist für viele Bibliotheken ein unverzichtbarer Bestandteil des Serviceangebotes. MyBib eDoc® übernimmt zentral die komplette Workflowsteuerung des internationalen Leihverkehrs und der Kopienlieferung – von der Anfrage über die Bearbeitung und Lieferung bis hin zur Abrechnung.

Steigerung der Effizienz

Einen zeit- und kostensparenden Workflow bietet die Anbindung von MyBib eDoc® an OCLC WorldShare ILL in Kombination mit der Präsentationskomponente MyBib eL®. Diese Kopplung ermöglicht eine urheberrechtskonforme Bereitstellung/Lieferung von Digitalisaten. Nicht nur die Qualitätsverbesserung gegenüber bisher vielfach genutzten Fax-Lieferungen und die Einsparung von Portokosten stehen auf der „Haben-Seite“, sondern auch die schnelle Abwicklung und automatisierte Abrechnung.

Anwenderberichte

Bearbeitung von E-Journals in der Fernleihe der SUB Göttingen mit MyBib eDoc®3.0

 

Die internationale Fernleihe im Rahmen von OCLC WorldShare ILL und ihre Einbindung in MyBib eDoc® an der SUB Göttingen
Die internationale Fernleihe mit MyBib eDoc® und MyBib eL® an der ZBW
Kopienlieferung international: World Share ILL und MyBib® an der BSB

Sammlungs- und Retrodigitalisierung

Steuerung der Workflows zur Sammlungs- und Retrodigitalisierung mit MyBib eDoc®

MyBib eDoc® steuert im Rahmen der Sammlungs- und Retrodigitalisierung alle Prozesse einer strukturierten und transparenten Image- und Volltextdigitalisierung.

 

Um digitale Daten für eine wissenschaftliche Nutzung bereitzustellen, einen weltweiten Zugang zu ermöglichen und gefährdete Werke für die Nachwelt zu erhalten, werden dabei Anforderungen aus Bibliotheken und Archiven ebenso berücksichtigt wie DFG-Vorgaben.

 

Für die Präsentation digitaler Sammlungen bietet MyBib eDoc® Schnittstellen zu den Präsentationssystemen (Plattformen) MyBib eL® und Kitodo.

Anwenderberichte

Projekt-Bericht (Teil 1) des Instituts für moderne Kunst Nürnberg über die kooperative Erschließung von Presseausschnitt-Sammlungen: Das DFG-Projekt „Zeitgenössische Kunst im Spiegel der Presse: Digitalisierung und Erschließung der Presseausschnitt-Sammlung aus den Jahren 1950 bis 2013“ hat zum Ziel, dieses bedeutende Quellmaterial durch Digitalisierung zukunftsfähig und weltweit, zeit- und ortsunabhängig sowie differenziert recherchierbar zugänglich zu machen.

 

Kooperative Erschliessung von Presseausschnitt-Sammlungen beim Institut fuer moderne Kunst: Teil1 aus BIT online 2/2017

LMS: Digitale Semesterapparate und Lernplattformen

Bestückung von LMS mit MyBib eDoc®

MyBib eDoc® steuert den Workflow zur Bereitstellung von digitalisierten Lehr- und Lernmaterialien in Learning Management Systemen (LMS). Dabei werden einem definierten Nutzerkreis Lerninhalte für einen begrenzten Zeitraum zugänglich gemacht.

Workflow

Über eine Anbindung des OPACs an MyBib eDoc® können Dozenten/innen ohne großen Aufwand die für eine Veranstaltung zu digitalisierende Lektüre bei der Universitätsbibliothek in Auftrag geben. MyBib eDoc® steuert „im Hintergrund“ den Digitalisierungsauftrag und gibt automatisch eine Rückmeldung an die Dozenten/innen, sobald der Auftrag erledigt und eingestellt ist.

 

2013-09-06_ME_Lernplattformen

 

Die automatisierte MyBib eDoc® Applikation entlastet Lehrende beim Einrichten digitaler Semesterapparate und sorgt für Nachvollziehbarkeit, Einsparungen und Sicherheit.

 

Durch die Einbindung der Bibliothek können auch die dort verfügbaren und nachgewiesenen eRessourcen schnell und in hoher Qualität in den Geschäftsgang eingebunden werden. Daher entfällt nicht nur das zeit- und personalaufwändige Scannen, sondern auch der damit verbundene Energieaufwand und Zeitverzug für das Holen und Rücksortieren der Titel aus dem/in das Magazin.

 

Eventuell notwendige Clearing- und Dokumentationsarbeiten für Abrechnungszwecke sind für die Bibliotheksmitarbeiter/innen sehr einfach zu überwachen, da die für die VG-Wort-Abrechnung benötigten Daten  über das MyBib eDoc® Reporting ausgegeben werden können.

Anwenderbericht

Weitere Anwendungen

TU München: MyBib eDoc®-Moodle-Applikation mit Anbindung an zentrales Campus-Management

 

 

Campus-Lieferdienst

Campus-Lieferdienst mit MyBib eDoc®

MyBib eDoc® steuert alle „Campus-Aufträge“, also Bestellungen von Hochschulangehörigen aus dem Bestand der Hochschulbibliothek (OPAC), vom Bestelleingang über den Scanprozess bis zur Lieferung und Abrechnung.

 

Dabei berücksichtigt MyBib eDoc® Organisationsstrukturen, definiert Lieferinstanzen und Bestände und unterstützt den Workflow mit einer Schnittstelle für die automatische Verfügbarkeitsprüfung bei der EZB.

 

Mit MyBib eDoc® behalten MitarbeiterInnen des Campus-Lieferdienstes jederzeit einen Überblick über den aktuellen Status eines Auftrages, der bei Bedarf individuell gesteuert werden kann. Auch die BestellerInnen werden über den jeweiligen Bearbeitungsstand ihres Auftrages informiert.

2014-06-02 ME_CLD_CHO

Anwenderbericht

Exzellent und initiativ: UB der TU München setzt Maßstäbe bei der elektronischen Dokumentenlieferung

Weitere Anwendungen

LMU: Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Massendigitalisierung

Massendigitalisierung mit MyBib eDoc®

Im Rahmen der Massendigitalisierung werden täglich mehrere hundert bis viele tausend Seiten eingescannt. Es gilt, logistische Herausforderungen mit bibliothekarischen Anforderungen in Einklang zu bringen, wie z. B. die

 

  • Organisation eines Workflows mit vielen Beteiligten
  • Integration der Massendigitalisierung in das „Tagesgeschäft“
  • komplette Workflow-Kontrolle

 

MyBib eDoc® ist ein Steuerungssystem, das alle Anforderungen und Arbeitsschritte im Rahmen der Massendigitalisierung koordiniert und überwacht, wie z. B. die

 

  • Erfassung und Dokumentation von Scanvorgängen und Prozessdaten
  • Steuerung des Digitalisierungsvorgangs und der Nachbearbeitung
  • Überwachung des Rücksortierungs-Prozederes sowie die Übertragung der Images und Strukturdaten zur weiteren Benutzung (ggf.  Langzeitarchivierung u.a.)

 Anwenderberichte

Die Workflowsteuerung der Massendigitalisierung: Ein Bericht der Bayerischen Staatsbibliothek

Das BSB-Google-Projekt

Kataloganreicherung

Kataloganreicherung mit MyBib eDoc®

Im Rahmen der Kataloganreicherung ergänzt MyBib eDoc® in einem automatisierten Verfahren Katalogisate eines Bibliothekskatalogs um weiterführende Informationen. Die über die reguläre Formal- und Sacherschließung hinausgehende Kataloganreicherung umfasst z. B. das Scannen von Inhaltsverzeichnissen und die Texterkennungs-Aufbereitung im Volltext.

Keine Dubletten und Vermeidung von Doppelarbeiten

Der MyBib eDoc® Workflow gewährleistet u. a. eine Dublettenkontrolle, welche bereits vor dem Scannen einen Datenabgleich mit dem Katalog der Deutschen Nationalbibliothek und dem jeweiligen Verbundsystem initiiert und damit sicherstellt, dass keine Dubletten gescannt und integriert werden. MyBib eDoc® Statistikfunktionen bieten Transparenz über den jeweiligen Produktionsstatus und eine Übersicht zu gescannten Inhaltsverzeichnissen bzw.  erfasster Seiten und durchgeführter OCR. Durch die OCR Bearbeitung der Inhaltsverzeichnisse sind diese voll indexierbar.

 

Das Einspeisen der Daten in verschiedene Katalogsysteme und  in den Web-OPAC erleichtert eine zielgerichtete und erfolgreiche Literatursuche und steigert die Sichtbarmachung eigener Bibliotheksbestände.

Anwenderberichte

USB Köln: Das 180 K Projekt – Die Verarbeitung von 180.000 Büchern in vier Monaten

Ibero Amerikanisches Intitut in Berlin: Automatisierte Katalogisierung von Zeitschriftenaufsätzen

Verfügbarkeits- und Dublettenprüfung

Der Ansatz

  • Bibliotheken, die keine Kataloganreicherung betreiben, haben mit diesem Service die Möglichkeit, ihren eigenen OPAC mittels durchsuchbarer Inhaltsverzeichnisse anzureichern.
  • Bibliotheken und/oder Verbünde können ihren OPAC mit der zentralen MyBib TOX® Datenbank synchronisieren, um durch zusätzliche Inhaltsverzeichnisse die Qualität des eigenen Datenbestandes zu verbessern.
  • Der kooperative Ansatz vermeidet Doppelarbeiten bei der Kataloganreicherung.

Die Grundlage

Grundlage für die Verfügbarkeits- und Dublettenprüfung ist die zentrale MyBib TOX® Datenbank. MyBib® TOX wird täglich aktualisiert und umfasst ca.

 

  • 1,8 Millionen gescannte und durchsuchbare Inhaltsverzeichnisse für wissenschaftliche Titel (annähernd alle neuen wissenschaftlichen Titel seit 2005)
  • 900.000 deutschsprachige Titel
  • 300.000 englischsprachige Titel
  • 100.000 spanischsprachige Titel
  • 300.000 weitere Titel, die sich auf 25 Sprachen verteilen

Bei Spezialbibliotheken und ehemaligen Sondersammelgebieten wurden neben Verlagspublikationen auch graue Literatur sowie Kongressbände einbezogen. Thematische Schwerpunkt sind u.a. Medizin, Pharmazie, Recht und Technik.

Die Lösung

Anhand der ISBN wird geprüft, ob es zu einem Titel bereits ein Inhaltsverzeichnis gibt. Im Erfolgsfall wird dieses als Treffer markiert und im Rahmen des Updateservices zur Einbindung in den OPAC bereit gestellt.

Vorteile für Bibliotheken und Bibliotheksverbünde

  • Vermeidung von Doppelarbeiten
  • keine Dubletten aufgrund integrierter Verfügbarkeitskontrolle (80 % aller Titel wurden bereits gescannt!)
  • vollautomatischer Prozess, nur noch das Titel-Ausheben und -Zurückstellen sowie das Scannen sind „manuelle“ Tätigkeiten
  • Lösung als Cloud-Dienst via Verbundzentralen verfügbar

Elektronische Präsentationssysteme

Bestückung von Präsentationssystemen mit MyBib eDoc®

MyBib eDoc® steuert neben der Erzeugung und Lieferung auch die Veröffentlichung digitaler Daten in Präsentationssystemen, wie MyBib eL® und Kitodo.presentation. Die Daten können so aufbereitet werden, dass sie auch in andere Plattformen, wie der Europeana und Deutschen Digitale Bibliothek (DDB), integrierbar sind – natürlich unter Berücksichtigung von DFG-Vorgaben, wie z.B. der Generierung von METS/MODS-Formaten.

Formale Erschließung von Zeitschriften-Inhaltsverzeichnissen

Das Softwarepaket C-3

wird für die regelbasierte OCR-Erschließung von Zeitschriften-Inhaltsverzeichnissen eingesetzt und bietet die Möglichkeit, Inhaltsverzeichnisse effizient zu erfassen und die in ihnen enthaltenen Artikel nach Titel, Autor und Seitennummer kataloggerecht zu extrahieren.

 

„… Der größte Vorteil der C-3 Software gegenüber der traditionellen Produktionsweise, in der die Metadaten abgetippt wurden, liegt in der Schnelligkeit und damit der zeitlichen Einsparung…“ siehe u.s. Anwenderbericht der UB Tübingen.

Merkmale

  • semiautomatisches Extrahieren von Artikeln aus Inhaltsverzeichnissen mit Ausgabe der bibliografischen Aufsatztiteldaten (Titel, Autor, Seitennummern u. a.)
  • Verwaltung zugehöriger Metadaten, wie z. B. Titel, ISSN, Ausgabe, Heftnummer
  • Erkennung und Verarbeitung von mehrspaltigen, tabellarischen und frei formatierten Inhaltsverzeichnissen
  • Erkennung von mehrsprachigen Inhaltverzeichnissen
  • realisiert als Unicode-Anwendung (UTF-16), Unterstützung von kyrillischen, griechischen und slawischen Schriftzeichen
  • komfortable Diakritikabehandlung, Namensansetzung, automatische Seitenintervallberechnung
  • Export der Ergebnisse im XML-Format zur Konversion in gängige bibliografische Formate (MARC 21, PICA+)

Anbindung

  • In Verbindung mit der von ImageWare entwickelten Scanlösung BCS-2® ist C-3 als Einzelplatzlösung und in Verbindung mit dem Workflow-Management-System MyBib eDoc® als Mehrplatzlösung einsetzbar.

Anwenderberichte

Die VZG-Lösung im Rahmen der Online-Content-Sondersammelgebietsausschnitte

Um das Verfahren bei der laufenden und/oder retrospektiven Erschließung von Aufsatztiteldaten aus Zeitschriften und fortlaufenden Sammelwerken effizienter zu gestalten und zu beschleunigen, bietet die Verbundzentrale des GBV (VZG) ein Servicepaket „C-3-Periodikaserver“ zum Ausbau der Online Contents bezogenen Dienste (OLC-SSG) an.

Das Servicepaket ist als Hostingmodell konzipiert und modular aufgebaut. Der Umfang und die Anzahl der lizenzierten Module ist abhängig von den unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Bibliothek (Anzahl C-3-Arbeitsstationen, Anzahl Scan- und Printclients, Art der Auftragsgenerierung auf dem Periodikaserver).

Mehr Informationen zum VZG-Servicepaket finden Sie unter diesem Link.