A

Aggregatoren
Software oder ein Dienstleister, die/der (digitale) Medieninhalte sammelt, aufbereitet und ggf. abschließend kategorisiert

Aleph
integrierte Bibliothekssoftware der Firma Ex Libris

ALMA
Bibliothekssystem der Firma Ex Libris

ALTO
"Analyzed Layout and Text Object": standardisiertes Speicherformat für Layoutinformationen von Büchern, Zeitschriften usw., die aus OCR-Software gewonnen werden können, siehe Library of Congress / ALTO

B

B3Kat
gemeinsame Katalogisierungsplattform der Bibliotheksverbünde BVB (BibliotheksVerbund Bayern) und KOBV (Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg).

Batch
(teil-)automatisierte Bearbeitung von Datensätzen oder Durchführung von Aufgaben nach vorkonfiguriertem Prozess ( "Stapelverarbeitung")

BCS-2®
Software zum Scannen und zur Nachbearbeitung sowie Erschließung von Digitalisaten; die Software unterstützt das Automatisieren und Vereinheitlichen von Digitalisierungsabläufen; BCS-2 gibt es in den Produkten CLASSIC (läuft bis Version 3.10),  EXPRESS, OFFICE und PROFESSIONAL, Entwicklungsfirma: ImageWare Components GmbH

BSZ
Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg: Verbundzentrale des Südwestdeutsche Bibliotheksverbundes (SWB), siehe BSZ-BW

BVB
Bibliotheksverbund Bayern, siehe BIB-BVB

C

C-3 und C-3 Plus
Software zur Erschließung von Inhaltsverzeichnissen aus Periodika und Sammel-/Kongressbänden. Über einen Standard-Workflow werden dabei Aufsatzdaten mit Metadaten angereichert und in einem Verbund-kompatiblen Datenformat den jeweiligen Verbund-Datenbanken bereitgestellt. C-3/C-3 Plus basieren auf der Software BCS-2; Entwicklungsfirma: ImageWare Components GmbH

C-3 XML
Ausgabeformat des Erschließungsergebnisses von C-3 und C-3 Plus

Copyright
Anglo-Amerikanisches Rechtssystem, Kurzform für Copyright Law = Schutz der Verwerter; ökonomischer Aspekt im Gegensatz zum Schutz des geistigen Eigentums im europäischen Rechtssystem; Quelle: Wikipedia, siehe auch: Urheberrecht

CQL
Abkürzung für Continuous Query Language: Anfragesprache für Datenströme, basierend auf SQL; wird beispielsweise für SRU-Abfragen, u.a. des DNB-Kataloges, verwendet. siehe  Wikipedia -CQL 

CSV
"Comma Seperated Values": Textdateien, die sich von Excel- oder anderen Tabellenformaten darin unterscheiden, dass der Inhalt einer csv nur einfach strukturiert ist und eine Adressierung von Feldern durch Koordinaten nicht stattfinden kann. In einer csv können die Daten alle hintereinander weg geschrieben werden, solange die Kommata-Setzung richtig ist.

CUPS
"Common Unix Printing System": verbreitetste Drucksystem für Linux, kann auch in Windows Systeme eingebunden werden

D

DBIS
Datenbank-Infosystem: kooperativer Service der Universität Regensburg zur Nutzung wissenschaftlicher Datenbanken, siehe Uni Regensburg

Depositum
Unterlagen, die im Archiv aufbewahrt werden, sich jedoch NICHT im EIGENTUM des Archivs befinden, Quelle: Wikipedia

Dienste
beschreiben im Kontext von MyBib eDoc den prinzipiellen Workflow vom Auftragseingang bis zur Lieferung an eine Person (Empfänger) und/oder ein System

DigiBib
Digitale Bibliothek NRW: Suchportal der Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen zur Metasuche in unterschiedlichen Datenbanken, weitere Informationen auf der DigiBib-Seite des hbz

DNB
Deutsche Nationalbibliothek , Sitz in Frankfurt am Main und Leipzig, siehe www.dnb.de

Domäne
im MyBib eDoc-Kontext organisatorische Einheiten (z.B. einzelne Workflow-Arbeitsschritte) und räumliche Einheiten (wie Teilbibliotheken, Fachbereiche, Abteilungen und Standorte); können je nach Institutionen individuell auf die Anforderung eingerichtet werden

Dublin Core
bibliographisches Datenformat, ausführlichere Beschreibung siehe Wikipedia - Dublin Core

E

EPN
Exemplar-Produktionsnummer: Datensatzkennung eines PICA-Exemplardatensatzes

EVB-IT
ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von Leistungen im Bereich IT für Bund, Länder und Kommunen, siehe Liste EVB-IT des Bundesinnenministeriums

EZB
"Elektronische Zeitschriftenbibliothek": bibliographische Datenbank zu wissenschaftlichen elektronischen Zeitschriften, siehe Startseite EZB

F

FAQ
"Frequently Asked Questions": Zusammenstellung von oft gestellten Fragen und den dazugehörigen Antworten, siehe Wikipedia

Favicon
kleine Icon-Grafik (16 x 16 Pixel ), die in der URL-Leiste des Browsers eingeblendet wird

Fernwartung
Leistungen zur Instandhaltung von Hardware oder Software ohne Präsenz (räumlich getrennter Zugriff auf IT-Systeme), siehe Wikipedia

FID
Fachinformationsdienst; die bisherigen DFG-geförderten Sondersammelgebiete (SSG) wurden im Zeitraum von drei Jahren (2013-2015) in das neue Förderprogramm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft" (FID) überführt.

Findbuch
Bestandsübersicht eines Archivs, ursprünglich handschriftlich oder maschinenschriftlich,  zunehmend auch als Datenbanken, siehe Wikipedia - Repertorium

G

GBV
Gemeinsamer Bibliotheksverbund der Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, siehe GBV und VZG

GND
Gemeinsame Normdatei, siehe DNB - GND

GOSSIP
Nachfolger der SIP2-Schnittstelle der VZG zur Anbindung von LBS3 und LBS4-Systemen

H

hbz
Hochschul-Bibliothekszentrum des Landes NRW: Bibliotheksverbund und Verbundzentrale, siehe hbz

HeBIS
Hessisches Bibliotheks- und Informationssystem: Bibliotheksverbund in Hessen, siehe HeBIS

HowTo
steht für "Wie mache ich was ..." und ist eine kurze Anleitung, die sich auf das Lösen eines eng begrenzten Problems beschränkt, siehe Wikipedia - Howto

HTML
"Hypertext Markup Language": textbasiertes Standardformat, in dem Webseiten geschrieben werden

I

IdRef
Abkürzung für Identifants et Référentiels: Die IdRef ist das französische Pendant zur deutschen GND und Bestandteil des Virtual International Authority File (VIAF), siehe   www.idref.fr

IHV
Abkürzung für "Inhaltsverzeichnis(se)"

ISBD
"International Standard Bibliographic Description": internationaler Standard zur Beschreibung bibliographischer Daten, siehe Wikipedia - ISBD

ISIL
Bibliothekssigel, siehe International Standard Identifier for Libraries and Related Organizations

ISSN
Internationale Standardnummer für fortlaufende Sammelwerke (engl. International Standard Serial Number, ISSN) ist eine Nummer, die Zeitschriften und Schriftenreihen eindeutig identifiziert.

IWC-XML
proprietäres XML-Format zur Aufnahme der Geometriedaten einer OCR, notwendig unter anderem für Highlighting im MyBib eL

J

JavaScript
wird ergänzend zum HTML-Kern einer Webseite verwendet, um dynamische Inhalte wie z. B. Animationen zu nutzen oder um nur bestimmte Teile einer Webseite nachzuladen

Journal (Auftrags-Journal)
im Kontext von MyBib eDoc listet das Auftragsjournal jeden Status oder Zustand eines Auftrages auf

K

K10plus
Katalog für zehn Bundesländer, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und weitere Einrichtungen; das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) und die Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) haben im Jahr 2015 eine Vereinbarung über eine enge strategische Kooperation unterzeichnet. Kern der Vereinbarung ist die Vereinigung der beiden Verbundsysteme zu K10plus.

Kassieren/Kassation
Begriff aus dem Archivwesen: Vernichten von als nicht archivwürdig bewerteter Unterlagen, siehe Wikipedia - Kassation (Archiv)

KOBV
Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg, siehe KOBV

KVK
Karlsruher virtueller Katalog: Metasuchmaschine der Kataloge der deutschen Bibliotheken, siehe KVK

M

mandantentauglich(e) Software
Software, die autark ausgeführt wird; ist parallel installierbar neben anderen Serverdiensten und Programmen, ohne auf diese zugreifen zu können

Medea3
Verbundübergreifendes Dokumentliefersystem des hbz und des BVB

METS
"Metadata Encoding & Transmission Standard": ein mit XML Schema definiertes XML-Format zur Beschreibung von digitalen Sammlungen von Objekten mit Metadaten; Quelle: Wikipedia

MIX
NISO Metdata for Images in XML: XML-Metadatenformat zur Beschreibung von Bilddateien und digitalen Bildsammlungen, siehe Library of Congress - MIX

MODS
Metadata Object Description Schema: XML-Format für bibliographische Metadaten, siehe  Library of Congress - MODS

mXPrint
MyBib-Print-Client/Medea3-Print-Client: Print-Clients zum lokalen Ausdruck von Dokumenten

MyBib eDoc®
webbasiertes Workflow-Management-System für die elektronische Dokumentenlieferung, Fernleihe, Kataloganreicherung und Steuerung von Digitalisierungsverfahren; unterstützt die Produktion und Präsentation von Digitalisaten; Abbildung und Verwaltung unterschiedlicher Geschäftsgänge in wissenschaftlichen Bibliotheken; Entwicklungsfirma: ImageWare Components GmbH

MyBib eL®
Software, die als elektronischer Lesesaal, Präsentationssystem und Bereitstellungsportal für Digitalisate und Volltexte zum Einsatz kommt; verfügt über unterschiedliche Authentifizierungs- und Autorisierungsmöglichkeiten und erlaubt den (rechts)sicheren Zugriff auf Digitalisate; Entwicklungsfirma: ImageWare Components GmbH

O

OCLC
Online Computer Library Center: weltweit größter Bibliotheksdienstleister, organisiert als NPO

OPAC
Online Public Access Catalogue (öffentlich zugänglicher Online-Katalog) ist ein online, heute meist über das Internet, zugänglicher Bibliothekskatalog

OPUS
Open Source Dokumentenserver/Repository, wird meist in Universitäten, Bibliotheken und Forschungseinrichtungen eingesetzt, siehe Wikipedia - OPUS (Dokumentenserver)

P

Pertinenz
Sachbezug: Im Archivwesen beschreibt das Pertinenzprinzip einen Bestandsaufbau nach Sachbetreffen beziehungsweise einer Sachsystematik, siehe Wikipedia - Pertinenzprinzip

PICA
Abkürzung von OCLC PICA, Integriertes Bibliothekssystem der Firma OCLC

PICA CBS
Verbundweites Bibliothekssystem (PICA) der Firma OCLC

PICA LBS
PICA Lokalsystem der Firma OCLC inzwischen nur noch als LBS geführt.

PPN
PICA Production Number: Identnummer eines Titelsatzes in einem PICA Verbund- und Lokalsystem

Primo
Discovery-Service der Firma Ex-Libris

Provenienz
Herkunft einer Ware. Begriff wird meistens bei Kunstwerken, Archivgut oder Beständen von Bibliotheken oder privaten Sammlungen verwendet, siehe Wikipedia - Provenienz

Proxy
regelnde und überwachende Einheit in einem Netzwerk, die sämtliche eingehende- und ausgehende Datenpakete überwacht und weiterleitet; lokale PCs werden so gegen direkte Zugriffe aus dem Internet abgeschottet

Q

Query, Queries
Ergebnisse einer Datenbankabfrage; ist als Filter zu verstehen, da die Ergebnisse i.d.R. nicht gesondert dargestellt, sondern auf die gewünschte Teilmenge gemäß der definierten Abfrage reduziert werden

R

Registratur
Organisationseinheit einer Behörde, Institution, die für die Verwaltung von Schriftgut zuständig ist, siehe Wikipedia - Registratur (Akten)

RERO
Verbundkatalog der Westschweizer Bibliotheken, hinsichtlich seiner Bedeutung ist der RERO-Verbundkatalog das Pendant zum IDS, siehe RERO  und Wikipedia

RSS-Feed
"Rich Site Summary" sind Dateiformate für Web-Feeds;  werden dafür genutzt, Informationen schnell und unkompliziert über das Internet zu verbreiten

S

SIP/SIP2
"Standard Interchange Protocol"; ist ein proprietäres Kommunikationsprotokoll zwischen Bibliothekssystemen und Bedienstationen; SIP2 stellt den heutigen Standard dar (Stand 2017)

SLNP
Simple Library Network Protocol: Netzwerkprotokoll für die Kommunikation zwischen Bibliothekssystemen.

SLSP
Swiss-Library-Service-Plattform: Projekt zur Bereitstellung einer zentralen Service-Plattform für wissenschaftliche Bibliotheken in der Schweiz, siehe ETH-SLSP

SNMP
Simple Network Management Protokoll: Netzwerkprotokoll zum Ansprechen von Netzwerkelementen wie Drucker, Router usw. Wikipedia SNMP

SRU
Search/Retrieval via URL: technischer Standard für bibliographische Anfragen an Online-Kataloge und andere Webanwendungen in Form von URLs.  SRU kommt unter anderem bei BCS-2 Office, Professional, C-3 und MyBib eDoc zur Abfrage von Normdaten wie GND-ID oder ZDB-ID einer Zeitschrift zum Einsatz, siehe Wikipedia

SSG
Sondersammelgebiete für Bibliotheken: Sammelschwerpunkte für wissenschaftliche Fachliteratur, durch die DFG gefördert. Programm wurde durch das Projekt FID abgelöst. WEBIS - Sammelschwerpunkte an deutschen Bibliotheken

subito
Verein von wissenschaftlichen Bibliotheken und zugleich ein Lieferdienst; ausführliche Beschreibung des Lieferdienstes siehe MyBib eDoc-Handbuch unter Beschreibung subito

SUDOC
Verbundsystem der französischen wissenschaftlichen Bibliotheken, siehe http://www.sudoc.abes.fr/

SWB
Südwestdeutscher Bibliotheksverbund Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen (SWB); das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) betreibt seit 1983 die Datenbank des SWB, siehe BSZ-BW

Systemumgebung
vom Hersteller vorgegebene Hardware- und Systemvoraussetzungen

T

Templates
Verarbeitungsregeln

Tesseract
freie Software zur Texterkennung, siehe Wikipedia

TWAIN
festgelegter Standard zum Austausch von Daten zwischen Bildeingabegeräten (Scanner, Digitalkameras) und Windows-Programmen, siehe http://www.twain.org/

U

Update
Aktualisierung einer Software: enthält in der Regel kleinere Verbesserungen und beseitigt Fehler einer Software. Wikipedia - Update

Upgrade
Änderung eines Produktes auf eine höherwertige Konfiguration oder Version. Wikipedia - Upgrade

Urheberrecht
Europäisches Rechtssystem, Schutz des geistigen Eigentums des Urhebers im Gegensatz zu Copyright im Anglo-Amerikanischen Rechtssystem, siehe Wikipedia - Urheberrecht, siehe auch Gesetzlich erlaubte Nutzungen für Unterricht, Wissenschaft und Institutionen

Utility
i.d.R. eine autarke Zusatzanwendung, die zur Verwaltung oder Überwachung eines Systems dient

V

VIAF
Virtual International Authority File: virtuelle internationale Normdatei für Personendaten verschiedener Nationalbibliotheken und Bibliotheksverbünde, siehe VIAF

VZG
Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV) in Göttingen, siehe GBV

W

Web-Feed
Technik zur einfachen und strukturierten Veröffentlichung von Änderungen auf Websites  in standardisierten Formaten

WMS
WorldShare Management Services: Cloud-basierte integrierte Bibliothekssoftware der Firma OCLC

WorldShare ILL
WorldShare Interlibrary Loan (ILL): kostenpflichtiger internationaler Lieferservice für Bibliotheken der Firma OCLC.

X

XML
"Extensible Markup Language": maschinell lesbare Sprache, die Gliederungen, Strukturen und Hierarchien von Daten in Textform darstellt

Z

ZDB
Zeitschriftendatenbank: Zentrale bibliographische Fachdatenbank für Titel- und Besitznachweise von Fachzeitschriften, Zeitschriften und Zeitungen. Suche im Katalog der ZDB

ZDB-ID
eindeutige Nummer in der Zeitschriftendatenbank (ZDB); die ZDB ist die zentrale bibliografische Datenbank (Fachdatenbank) für Titel- und Besitznachweise fortlaufender Sammelwerke in Deutschland, also von Fachzeitschriften, Zeitschriften und Zeitungen sowie monographischen fortlaufenden Reihen.

ZIP
Dateiformat zum verlustfreien Komprimieren von Dateien, um deren Speicherplatzbedarf zu reduzieren und mehrere Einzeldateien in einem Archiv zusammen zu fügen