Mehr als 4.000 Installationen weltweit machen BCS-2® zu einer etablierten Scan- und Capturinglösung für Bibliotheken und Scandienstleister.

Neue Funktionen, modernes Design und übersichtliche Strukturen kennzeichnen die neue BCS-2® „V6“. Nach der kompletten Neuentwicklung der Software gibt es BCS-2® zukünftig in vier Varianten:

 

  • BCS-2® Express für den Selbstbedienungsbereich
  • BCS-2® Office für den Büroalltag
  • BCS-2® Standard für standardisierte Geschäftsgänge/Workflows in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • BCS-2® Professional für umfangreiche Indexierung, (Nach)Bearbeitung sowie Qualitätssicherung von Scans

 

Alle BCS-2® Varianten haben eines gemein: Sie sind lauffähig auf Windows7/8 und bereits getestet auf Windows10 beta. Sie haben eine multilinguale Oberfläche und intern UTF-8. Sie sind stabil für den 24/7 Einsatz in der Produktion und Selbstbedienung.

 

CeBIT-Fokus: BCS-2® Express

 

Die intuitive Bedienung der Scansoftware macht diese Variante insbesondere für den Einsatz im Freihand-/Selbstbedienungsbereich interessant. Ein klarer und übersichtlicher Aufbau der Nutzeroberfläche, die Konzentration auf die wichtigsten Basisfunktionen und große Bedienelemente (Buttons) erübrigen Einweisungen und Schulungen.

 

Die Einstellbarkeit der Oberfläche, der Nutzersprache und die Hilfe-Information/-Funktion ermöglichen dem Administrator eine individuelle Anpassung an institutionsspezifische Anforderungen. In Verbindung mit einer geeigneten Kiosklösung für Windows kann sogar ein „unbetreuter“ Rund-um-Betrieb erfolgen.

 

Um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen, sind die einzelnen BCS-2® Express-Versionen exakt auf die unterschiedlichen Bedienelemente und Funktionen des jeweils angeschlossenen Scanner-Modells abgestimmt.

 

BCS-2® Express ist ab 195,– Euro für den Selbstbedienungsbereich erhältlich!

 

Der geringe Einstiegspreis ermöglicht insbesondere kleinen Bibliotheken, einen Scan/Kopierservice anzubieten. Zudem ist diese „Low-Budget-Variante“ eine Möglichkeit für größere Einrichtungen mit mehreren Standorten, dezentrale Selbstbedienungsstationen auch bei geringem Scan/Kopiervolumen zu installieren.