Präsentation geschützter und freier Digitalisate in einem System

Die Bestückung von MyBib eL® zur Präsentation (urheberrechts)geschützter und freier Digitalisate in EINEM System wird zentral über MyBib eDoc® gesteuert. 

 

Dabei klassifiziert das zentrale Workflowsteuerungssystem MyBib eDoc® bereits im Digitalisierungsprozess zwischen „geschützten“ und „freien“ Digitalisaten und damit verbundenen Zugriffsberechtigungen bzw. Lese-, Druck- und Downloadmöglichkeiten.

 

Unahbhägig vom eventuell erforderlichen Digitalisierungsprozess können über MyBib eDoc® auch bereits vorhandene Digitalisate über die Präsentationsplattform MyBib eL® bereit gestellt werden.

Musteranwendung der MyBib eL®-Kombi-Applikation

Die Martin-Opitz-Bibliothek (MOB) ist eine zentrale Bibliothek zur deutschen Kultur und Geschichte im östlichen Europa und wird – wie auch ihr elektronischer Lesesaal – von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Über 300.000 Medieneinheiten zu allen kulturwissenschaftlichen Bereichen stehen in deutscher und in allen slawischen Sprachen zur Verfügung. Einen Schwerpunkt der Sammlung bilden die historischen östlichen Provinzen Preußens. Der elektronische Lesesaal umfasst derzeit ca. 3.000 Digitalisate, darunter Monographien, Zeitschriften, Kalender, Karten und Adressbücher aus dem Sammlungsgebiet der MOB.

 

Einführungen zum elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz-Bibliothek

Direkt-Link zum elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz-Bibliothek